Information
30 Tage Rückgaberecht Kostenloser Versand ab 49€ Schnelle & sichere Lieferung mit DHL Hilfe & Kontakt

Küche ausmisten & organisieren: Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für mehr Ordnung

Was sind Ihre Vorsätze fürs neue Jahr? Mehr Sport machen, früher aufstehen, weniger Zeit am Handy verbringen? Oder wollen Sie vielleicht Ihre Wohnung ausmisten? Besonders ein Raum wird meistens vom Chaos beherrscht – die Küche. Dabei ist gerade sie der Mittelpunkt Ihres Zuhauses: Hier wird gegessen, der Familienrat einberufen, erzählt, diskutiert, geweint und gelacht. Umso wichtiger, dass die Küche ein Ort zum Wohlfühlen und kein Sammelsurium an unnötigem Kleinkram ist.

Wenn Sie Ihre Küche ausmisten und neu organisieren, entsteht nicht nur wertvoller Platz, sondern auch bereits vorhandene Schätze erstrahlen in neuem Licht. Marie Kondo, deren Bücher zum Thema Ausmisten in den letzten Jahren einen wahren Ordnungs- und Aufräum-Hype ausgelöst haben, sieht eine enge Verbindung zwischen körperlichem sowie seelischem Wohlbefinden und einem geordneten, ordentlichen Wohnraum. Ausmisten ist also wie Wellness für die Seele.

In diesem Artikel bekommen Sie eine Schritt-für Schritt-Anleitung, wie Sie Ihre Küche ideal entrümpeln und wir beantworten die Fragen: Welche Utensilien brauchen Sie überhaupt in der Küche? Warum ist Qualität wichtiger als Quantität? Wie entscheiden Sie, was aussortiert werden und was bleiben soll? Und wie bauen Sie nach und nach eine gute Küchenausstattung auf?

Küche ausmisten: Machen Sie sich einen genauen Plan bevor es los geht


Küche ausmisten: Machen Sie sich einen genauen Plan bevor es los geht

Die Küche ausmisten und organisieren ist für Ordnungs-Anfänger meist eine Herausforderung: Hier versteckt sich viel Kleinkram, der nur schwer zu ordnen ist und es droht die Gefahr, den Überblick zu verlieren. Deshalb sollten Sie Ihre Ausmist-Aktion immer gut planen und mit System an die Sache gehen. Marie Kondo rät beispielsweise zu einem Drei-Kisten-System: Eine Kiste für die Dinge, die Sie behalten wollen. Eine Kiste für Gegenstände, die Sie selbst nicht mehr gebrauchen können, die sich aber zum Verkaufen oder Verschenken eignen. Die dritte Kiste für Dinge, die direkt in den Müll wandern. So behalten Sie den Überblick über Ihre Küchengegenstände und können schon während des Ausmistens Fortschritte erkennen.

Gehen Sie entweder Schublade für Schublade und Schrank für Schrank vor oder räumen Sie direkt alle Küchenutensilien heraus und sortieren diese auf dem Esszimmertisch oder auf dem Küchenfußboden. Und vergessen Sie nicht: Nach dem Chaos herrscht endlich Ordnung.

1. Geschirr & Gläser – gerne einheitlich

Eine Freundin hat Ihnen bei der letzten Feier übrig gebliebene Leckerbissen auf einen Teller gepackt und Sie konnten das Geschirr noch nicht zurückgeben? Seitdem ist Ihr Geschirrset mit anderen Kollektionen bestückt, die eigentlich gar nicht zu Ihrem Service passen? Dann wird es Zeit, die Sachen endgültig zurückzugeben und bis dahin nicht mehr in Ihren Küchenschränken aufzubewahren. Auch wenn Ihr Set lädierte Schüsseln oder zu wenige gleiche Teller aufweist, heißt es entweder: aufstocken oder austauschen. Übrigens: Das ‘gute’ Geschirr, das für besondere Anlässe im Küchenbuffet aufbewahrt wird, sollten Sie nur aufheben, wenn Sie es auch wirklich zu Festtagsessen benutzen. Ansonsten gilt das unumstößliche Minimalismus-Gesetz: Alles, was länger als ein Jahr nicht benutzt wurde, muss gehen (– zugegeben, während Pandemiezeiten darf bei dieser Regel ein Auge zugedrückt werden).

Auch bei Gläsern lautet die Devise: Schöne, praktische Sets und loslassen schafft Platz für Neues. Einheitliche Gläser machen mehr Freude, sobald Sie den Schrank aufmachen. Überlegen Sie sich zudem, wie viele Gläser Sie eigentlich brauchen. Reichen im Alltag vielleicht sechs Stück und für Geburtstagsfeiern zwölf? Egal ob Wein- oder Wassergläser – die Gläser von WMF sind alle formschön schlicht, spülmaschinengeeignet und daher perfekt für den täglichen Gebrauch sowie für besondere Anlässe. Schöne Sets, wie die WMF Wasserkaraffe mit vier stapelbaren Gläsern sind praktisch und machen auf dem Tisch einiges her.

Platzspartipp für kleine Küchen: Schicke Latte Macchiato Gläser können Sie sowohl für Kaffeespezialitäten als auch für Wasser und Säfte nutzen.

2. Besteck – am besten für den Alltag & für Festtage

Genau wie beim Geschirr folgen beim Besteck leider zu viele Menschen dem Credo, schöne Dinge für besondere Anlässe aufzusparen. Sie essen stattdessen mit uraltem Besteck, das ihnen noch nie gefallen hat, während das schicke Besteckset nur an Weihnachten auf den Tisch kommt ... Schluss damit! Minimalismus in der Küche erreichen Sie nur, wenn Sie lediglich die Dinge behalten, die Ihnen auch im Alltag Freude bereiten. Denn das Leben ist zu kurz, um sich mit Küchenutensilien zu umgeben, die keine Freude bereiten.

Das Besteckset Sentic von WMF eignet sich hervorragend für beides: Alltag und Feste. Entscheiden Sie sich für so ein Besteckset, macht es Sinn, ein 60-teiliges Set zu bestellen, damit auch wirklich jeder Nachbar auf der Grillfeier eine Gabel bekommt. Wer es im Alltag doch lieber schlicht und bei besonderen Anlässen gerne glamourös mag, könnte sich beispielsweise für das elegante Besteckset Boston und für das auffällige Besteckset Fächer entscheiden, das schon seit 1925 im WMF Sortiment zu finden ist. Dank dem fein ausgearbeiteten Dekor und der Oxydation werden Ihre Gäste staunen.

Sie müssen beim Küche Ausmisten also nicht nur pragmatisch sein – auch Ihr persönlicher Geschmack und Ihre Freude an Dingen ist ausschlaggebend. Übrigens: An einem schönen Besteckset erfreuen Sie sich jeden Tag – daher sollten Sie wirklich Ihren persönlichen Favoriten auswählen. Hier finden Sie Inspiration zu den schönsten Besteck- und Tischlooks.

Wer häufig Steaks Zuhause zubereitet, kann sich auch ein separates Steakbesteck zulegen. In einer schicken Holzbox ist es einfach verstaut und beim Grillen schnell hervorgeholt.


3. Messer – von jedem bitte nur eins

Da Sie normalerweise nur einen Gegenstand gleichzeitig verwenden können, brauchen Sie nur in seltenen Fällen zwei exakt gleiche Messer – geschweige denn fünf. Deshalb können Sie doppelte Ausführungen mit gutem Gewissen aussortieren und – je nach Zustand – verschenken, verkaufen oder entsorgen. Wenn Sie bisher ein wildes Sammelsurium an verschiedenen Messern besitzen, lohnt es sich, in ein komplettes Messerset zu investieren. So können Sie sich sicher sein, dass Sie alle wichtigen Messer besitzen – inklusive Messerblock zur praktischen Aufbewahrung. Der WMF Sequence Messerblock bietet alle Essentials: Kochmesser, Fleischmesser, Brotmesser und Gemüsemesser. Dank dem Wetzstahl können Sie Ihre Messer immer wieder nachschärfen – so haben Sie ewig Freude an Ihrem Set. Denn: Wenn Sie von jedem Gegenstand nur eine Ausführung besitzen, muss diese gehegt und gepflegt werden, um stets einsatzbereit zu sein.

Für Küchenprofis lohnt sich der 8-teilige Messerblock Grand Gourmet. Hier finden Sie sogar alle wichtigen Utensilien in einem: Schneidebrett, vier Messer, Küchenschere und Wetzstahl. Aufgeräumter geht es nicht.

Platzspartipp für kleine Küchen: Hängen Sie die Messer magnetisch an die Wand.

4. Pfannen – Qualität vor Quantität

Achten Sie beim Küche ausmisten und organisieren darauf, minderwertige Produkte auszusortieren und für hochwertigen Ersatz zu sorgen. In Ihrem Küchenschrank befinden sich sieben zerkratzte Pfannen, von denen meist nur zwei im Einsatz sind? Ihre alte Pfanne ist mittlerweile ziemlich verbogen, steht nicht mehr eben auf der Herdplatte und Ihre Gerichte brennen nur noch an? Dann wird es Zeit, in einen hochwertigen Nachfolger zu investieren. Gerade bei Pfannen trifft der Spruch „Wer billig kauft, kauft zweimal“ in den meisten Fällen zu.

Zwei Pfannen in verschiedenen Größen reichen völlig aus. Unser Permadur Excellent Pfannen-Set macht lange Freude auf dem Herd. Dank der Antihaftbeschichtung brennt garantiert nichts an.

Minimalismus in der Küche geht Hand in Hand mit mehr Nachhaltigkeit. Pfannen ohne Beschichtung sind Ihnen meist ein Leben lang treuer Begleiter – beispielsweise die WMF Gourmet Plus Bratpfanne. Egal ob Steak, Spiegelei, Kaiserschmarrn oder Zwiebelrostbraten – in dieser ofen- und spülmaschinenfesten Pfanne gelingt jedes Gericht.

Ansonsten sollten Sie immer in die Pfannen investieren, die zu Ihrem Kochstil passen. Sie essen häufig Fleisch? Dann ist die WMF Steak Profi Bratpfanne für Sie perfekt! Asiatische Küche könnten Sie jeden Tag essen? Zeit, sich endlich einen Wok zuzulegen! Die Silit Wuhan Wok-Pfanne ist beispielsweise induktionsgeeignet und bietet Platz für leckere Gemüsecurrys.

Wenn Sie immer wieder in hochwertige und langlebige Küchenutensilien investieren, bauen Sie nach und nach eine gute, lebenslang nutzbare Küchenausstattung auf, die Sie wirklich brauchen. Das sorgt nicht nur für aufgeräumte und organisierte Schränke, sondern zudem für mehr Minimalismus in der Küche.

5. Töpfe – auf die richtige Menge kommt's an

Geerbte Töpfe von Oma zusammengewürfelt mit ein paar alten Ikea-Töpfen ergibt ein trauriges Bild in Ihrem Küchenschrank. Eine hochwertige Kochtopf-Kollektion hat viele Vorteile und sollte zu Ihrem persönlichen Gebrauch passen. Kochen Sie viel oder wenig? Aufwendig oder einfach? Eher One-Pot-Gerichte im Thermomix oder Saucen, Beilagen und Hauptgerichte separat? Ein einfaches Starter-Set könnte also ausreichen, damit in Ihrem Küchenschrank Ordnung herrscht. WMF hat viele drei- bis fünfteilige Sets, wie zum Beispiel Nordic, Astoria oder Aparto.

Wer stattdessen Kochen liebt und täglich in der Küche steht, für den lohnt es sich, in eine Profi-Ausstattung zu investieren. Die WMF Fusiontec-Topfserie hält ein Leben lang. Das schwere hochwertige Material liefert vollaromatische Kochergebnisse mit 100 Prozent Geschmack – Sie werden den Unterschied schmecken.

Auch die Kochgeschirr-Serie Function 4 bereitet dank funktionalem Deckel Spaß beim Kochen und Sie sparen sich das Nudelsieb. Eine einmalige Anschaffung, die Sie nicht bereuen werden.

Sie kochen für eine ganze Rasselbande? Zeit ist in Familien immer ein kostbares Gut, deshalb lohnt sich die Anschaffung eines Dampfkochtopfs. Der WMF Perfect Schnellkochtopf kocht und dämpft alles in Windeseile, was sonst viel Zeit in Anspruch nimmt und erhält durch das schonende Garverfahren Nährstoffe deutlich besser. So bleibt mehr gemeinsame Zeit mit der Familie und kochen wird zum Kinderspiel.

6. Küchenhelfer – Krimskrams-Schublade ade

Fleckige Geschirrtücher, klemmende Gewürzmühlen oder der Dosenöffner, der mehr perforiert als öffnet: Jede Küche birgt Unmengen an defekten Küchenutensilien – mit Minimalismus hat das nichts zu tun. In den meisten Fällen können Sie sich entweder aus emotionalen Gründen nicht von Dingen trennen („Aber das hat mir Oma doch zum 30. Geburtstag geschenkt“) oder Sie sehen auch in defekten Utensilien noch eine Ersatz-Funktion („Falls mein Dosenöffner kaputt geht, habe ich immerhin noch diesen“). Beide Gründe sind absolute Minimalismus-Fallen, wenn Sie Ihre Küche ausmisten und organisieren.

Einheitliche Gewürzbehälter verschaffen schnellen Überblick und sehen ordentlicher aus als viele angebrochene Päckchen und Streuer.

Trennen Sie sich deshalb von defekten Küchenutensilien und haben Sie endlich wieder Platz für Neues und Praktisches, wie etwa die elektrische Salz- und Pfeffermühle von Silit. Das Mahlwerk schaltet sich hier automatisch ein und aus, wenn die Mühle geneigt wird – besonders praktisch, wenn beim Kochen mal nur eine Hand frei ist. Auch alte, kunterbunte Geschirrtücher haben in Ihrer Küche ausgedient: Neue Materialien bringen frischen Wind in Ihre minimalistische Küche. Das dreiteilige WMF Profi Select Küchenhandtuch-Set ist besonders saugfähig und trocknet Geschirr fusselfrei ab. Der edle Grauton passt zu jeder Küche und verleiht einen exklusiven Touch.

Besonders Tupperschüsseln verleiten zum Sammeln. Oftmals fehlen sogar die passenden Deckel zu den Dosen und diese werden dennoch aufbewahrt. Unzählige Schüsseln und Dosen nehmen nur unnötig Platz weg. Setzen Sie stattdessen lieber auf ein solides, stapelbares Set in drei Größen, wie dem WMF Top-Serve Frischhalte- und Serviersystem mit Abtropfgitter oder Storio. Das beste daran: Sie müssen nichts umschichten und anrichten, wenn Sie servieren wollen, sondern können die dekorativen Glasschalen direkt auf den Tisch oder sogar in den Ofen zum Überbacken stellen.

Wer häufig Lebensmittel aufbewahrt, für den lohnen sich auch innovative Frischhalteboxen mit Frische-Ventil und Abtropfgitter.

Mit dem stilvollen Küchenhelfer-Set Profi Plus haben Sie alle wichtigen Utensilien auf einem drehbaren Ständer – so sparen Sie sich sogar die Krimskrams-Küchenschublade, in der Sie eh nichts finden. Eine weitere Schublade sparen Sie, wenn Sie alle zerkratzen Bretter und Brettchen ausmisten. Zwei Schneidebretter in unterschiedlichen Größen reichen völlig aus, wie zum Beispiel das Silit Schneidebrett-Set.

7. Küchengeräte sollen das Leben erleichtern, nicht Platz stehlen

Wenn Sie Ihre Küche ausmisten und organisieren, werden Sie schnell feststellen, dass viele Geräte und Utensilien überhaupt nicht genutzt werden oder nicht zu ihrem Lebensstil passen. Sie trinken nur ab und an einen Smoothie, aber haben seit Jahren einen Smoothie-Maker, der wie unbenutzt in der Ecke steht? Dann überlegen Sie, ob dieses Gerät für Ihren Alltag wirklich sinnvoll ist. Vielleicht besitzen Sie ja zudem bereits einen Standmixer wie den WMF Kult Pro Multifunktionsmixer, der Ihnen ohne Probleme ab und an einen Smoothie mixt, aber eben auch Kaffeepulver mahlt, Crushed Eis herstellt und mixt, püriert und zerhackt. Dann können Sie den Smoothie-Maker getrost aussortieren. Das funktioniert auch umgekehrt: Sie können den Smoothie-Maker auch als kleinen Mixer benutzen oder sich Dinge wie die Knoblauchpresse einsparen, indem sie Knoblauch und Zwiebeln einfach darin zerhäckseln.

Sie sind sehr ernährungsbewusst und lieben Low Carb Pasta aus Zucchini, Karotte und Co.? Dann verschafft Ihnen der elektrische WMF Kult X Spiralschneider mit drei Schneideinsätzen Erleichterung und Freude in der minimalistischen Küche. Per Knopfdruck wird Ihr Lieblingsgemüse so zur perfekten Pasta – ganz ohne Aufwand.

Sie sehen: Minimalismus in der Küche muss nicht mit absoluter Askese einhergehen. Achten Sie darauf, dass Ihre Küchenausstattung Ihren Bedürfnissen und Lebensumständen entspricht. Alles, was genutzt wird, Ihnen Spaß beim Kochen bereitet, häufige Arbeitsschritte erleichtert und zu Ihrem Kochverhalten passt, darf auch nach dem Küche Ausmisten bleiben.

Was braucht man in der Küche?

Töpfe, Geschirr, Besteck, Kochlöffel – die Basics kennt jeder. Doch was (und wie viel (!) ) brauchen Sie tatsächlich in Ihrer Küche? Was gehört zur Grundausstattung jeder Küche? Unsere Checkliste für Küchenutensilien hilft Ihnen während des Küche Ausmistens dabei, den Überblick zu bewahren und nicht zu viel – oder zu wenig – auszusortieren. Natürlich gilt auch hier: Passen Sie die Liste Ihren persönlichen Ansprüchen an!

Küchenhelfer, die Sie täglich verwenden, am besten in Griffweite aufbewahren.


Checkliste Küchenutensilien


Küche ausmisten und organisieren – Fazit

Sie haben es geschafft – zumindest in der Theorie. Dank unserer Tipps fürs Küche Organisieren wissen Sie nun, wie Sie Minimalismus in der Küche etablieren können. Nun geht es an den praktischen Teil.

Unsere Faustregeln für Ihr Projekt:

Nehmen Sie beim Ausmisten der Küche immer Rücksicht auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Kochverhalten. Planen Sie zudem immer ausreichend Zeit ein. Etappen und kleine Belohnungen erleichtern den Weg zur minimalistischen Küche. Defekte Küchenutensilien werden immer aussortiert – emotionaler Wert hin oder her. Minimalismus bedeutet Reduktion auf das Wesentliche: Trennen Sie sich von doppelten oder dreifachen Ausführungen eines Produkts. Und: Setzen Sie auf Qualität statt Quantität bei der Grundausstattung Ihrer Küche.

Selbst für erfahrene Aufräumer wie Marie Kondo ist die Küche absolute Kür – stressen Sie sich deshalb nicht, wenn Ihnen das Aussortieren nicht ganz so leicht fällt. Wenn Sie Freude an einem Gegenstand haben, den Sie nur selten benutzen, dann müssen Sie diesen nicht zwangsläufig entfernen. Scheuen Sie sich aber nicht davor, auch radikale Entscheidungen zu treffen: Egal ob geschenkt, teuer gekauft oder vererbt: Was Ihnen weder Freude, Erleichterung noch Alltagsgenuss bringt, kann getrost verschenkt, verkauft oder entsorgt werden.