Information
14 Tage Rückgaberecht Kostenloser Versand ab 49€ Schnelle & sichere Lieferung mit DHL Hilfe & Kontakt

Arbeitsmedizin bei der WMF

Informationen zur Impfung

 

BITTE BEACHTEN SIE, DASS NUR MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER (SOWIE DEREN ANGEHÖRIGE) DER VON UNS BETREUTEN FIRMEN GEIMPFT WERDEN KÖNNEN.

DIE KOSTEN (49 € FÜR DIE ERSTE IMPFUNG (DIE ZWEITIMPFUNG IST DANN KOSTENFREI) BZW: 25 € FÜR DIE AUFFRISCH-/BOOSTERIMPFUNG) WERDEN DEN FIRMEN IN RECHNUNG GESTELLT.

 


Wir impfen den Impfstoff Comirnaty der Firma BioNTech. Grundsätzliche Informationen zum Impfstoff finden Sie hier oder, als Übersicht, auch hier.

Bitte lesen Sie das Aufklärungsmerkblatt aufmerksam und in Ruhe durch (wenn Sie noch weitere Fragen haben, bitten wir Sie, diese bereits im Vorfeld mit Ihrem Betriebsarzt zu klären. Bitte haben Sie Verständnis, daß wir bei der Impfung eng getaktet sind und grundsätzliche Fragen deshalb bei der Impfung nach Möglichkeit zuvor geklärt sein sollten. Akut auftretende Fragen können Sie selbstverständlich im Impfzentrum noch an eine Ärztin oder einen Arzt stellen. Vielleicht werden hier einige dieser zusätzlichen Fragen bereits beantwortet.)

Melden Sie sich hier zur ersten Impfung, die Sie bei uns durchführen lassen, an. Folgen Sie den Anweisungen und füllen Sie alle relevanten Felder aus. Nur so kann die Anmeldung wirksam werden.

Der Buchungskalender für die folgende Woche wird grundsätzlich am vorangehenden Donnerstagmorgen gegen 11.00 Uhr freigeschaltet.

Kommen Sie etwa 10 Minuten vor dem Impftermin an das Tor 1 der WMF GmbH. Melden Sie sich an der Pforte. Es wird bekannt sein, dass Sie einen Termin bei uns haben. Sie erhalten dort Informationen, wie Sie zu uns finden bzw. folgen Sie der Beschilderung. Nach der Impfung und der Nachbeobachtungszeit von 15 Minuten verlassen Sie bitte das Werksgelände auf demselben Weg wie Sie zum Impfzentrum gekommen sind.
 

Bringen Sie zur Impfung folgende Unterlagen unbedingt mit (ohne diese kann nicht geimpft werden):

  • Ihren Impfausweis bzw. Ihre Impfausweise (eine Impfung kann jedoch auch ohne Impfausweise erfolgen. In diesem Fall bringen Sie aber unbedingt die unten erwähnten Impfbescheinigungen ausgefüllt mit.)

  • Den ausgefüllten und unterschriebenen Anamnesebogen und die Einwilligungserklärung

  • Zur Beschleunigung der Impfung vor Ort und für Ihre Dokumentation bringen Sie bitte die folgenden Unterlagen ausgedruckt und - soweit möglich - ausgefüllt mit (geht nicht mit Internet Explorer, verwenden Sie z.B. Chrome): Laufzettel, 1. Impfbescheinigung, 2. Ersatzformular zur Dokumentation der durchgeführten Impfungen, Impfbescheinigung RKI: https://impfen-bw.de/register/ (Den Anamnesebogen und die Aufklärung aus dieser Quelle bitte NICHT ausdrucken (wir verwenden den des RKI direkt, s.o.)!)

  • Außerdem benötigen wir die Erklärung des Arbeitgebers, dass Sie Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Firma sind sowie die Kostenübernahme für die Impfleistung und ggf. den Impfstoff. Es handelt sich um das folgende Dokument.

Weitere Anamnese- und Aufklärungsbögen (in leichter Sprache oder in anderen Sprachen) finden Sie, sofern benötigt, hier.

Bedenken Sie, dass eine zweite Impfung erforderlich wird. Diese wird frühestens nach 3 Wochen durchgeführt. Stellen Sie deshalb beim Impftermin sicher, dass Sie den Termin auch wahrnehmen können.

 

Wir führen auch Auffrischimpfungen entsprechend den aktuellen STIKO-Empfehlungen durch. Diese können sich kurzfristig ändern bzw. sie können ergänzt werden. Die Auffrischimpfungen werden derzeit für Personen ab 18 Jahren ab 6 Monaten nach Abschluß der Impfung empfohlen. 

Außerdem werden Impfungen auch den Personen empfohlen, die in der Vergangenheit einmalig mit Janssen (Johnson & Johnson) geimpft wurden. Zur Verbesserung der Impfantwort wird hier grundsätzlich eine zusätzliche mRNA-Impfung (also z.B. Comirnaty) ab 4 Wochen nach der Impfung empfohlen. Auch diese Impfungen führen wir durch. 

Melden Sie sich hier zur Auffrischimpfung an. Folgen Sie den Anweisungen und füllen Sie auch hier alle relevanten Felder aus. Nur so kann die Anmeldung wirksam werden. Sollten Sie erstmals zu uns kommen, dann müssen die folgenden Unterlagen ausgefüllt mitgebracht werden: 

  • Ihren Impfausweis bzw. Ihre Impfausweise (eine Impfung kann jedoch auch ohne Impfausweise erfolgen.

  • Den ausgefüllten und unterschriebenen Anamnesebogen und die Einwilligungserklärung

  • Weitere Anamnese- und Aufklärungsbögen (in leichter Sprache oder in anderen Sprachen) finden Sie, sofern benötigt, hier

  • Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Familienangehörige der von uns betreuten Firmen können selbstverständlich die Auffrischimpfung auch bei uns erhalten. In diesem  Fall  benötigen wir die Erklärung des Arbeitgebers, dass Sie Mitarbeiterin/Mitarbeiter (bzw. Angehörige(r) einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters) der Firma sind sowie die Kostenübernahme für die Impfleistung und ggf. den Impfstoff. Es handelt sich um das folgende Dokument.

 

 Bitte bleiben Sie nach der Impfung noch 15 Minuten sitzen/liegen, bevor Sie das Gebäude verlassen.

Es können immer wieder kurzfristig gebuchte Termine seitens der Impfwilligen abgesagt werden. Deshalb führen wir auch eine „Nachrücker-Liste". Hier werden die Interessenten nacheinander angerufen, wenn ein Termin kurzfristig frei geworden ist. Bitte geben Sie deshalb möglichst alle Ihre Verbindungsdaten, insbesondere eine Handynummer oder eine Mail-Adresse, an. Leider wird es nicht möglich sein, sich hier elektronisch anzumelden. Die Aufnahme in die Nachrückerliste kann deshalb nur telefonisch unter folgender Telefonnummer ab 7.30 Uhr am jeweiligen Tag erfolgen: +49 7331 25-8425. Wir können nur eine begrenzte Anzahl von Nachrückern aufnehmen. Wenn die Liste für den Tag also voll ist, wird der Anrufbeantworter angestellt und es gibt keine weitere Möglichkeit an diesem Tag. Erfahrungsgemäß kommen an jedem Impftag 1 - 3 Nachrücker zum Zug. Es ist folglich durchaus sinnvoll, sich hier anzumelden.

 

Leider treten unerwünschte Impfreaktionen relativ häufig auf:

Dies sind insbesondere Schmerzen an der Einstichstelle (mehr als 80%), Müdigkeit (mehr als 60%), Kopfschmerzen (mehr als 50%), Muskelschmerzen und Schüttelfrost (mehr als 30%), Gelenkschmerzen (mehr als 20%), Fieber und Schwellung der Einstichstelle (mehr als 10%).

Häufig (zwischen 1% und 10%) traten Übelkeit und Rötung der Einstichstelle auf.

Gelegentlich (zwischen 0,1% und 1%) traten Lymphknotenschwellungen, Schlaflosigkeit, Schmerzen im Impfarm, Unwohlsein, Juckreiz an der Einstichstelle sowie Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. allgemeiner Ausschlag und Juckreiz) auf.

Seit Einführung der Impfung wurde außerdem sehr häufig (bei 10% oder mehr) über Durchfall und häufig (zwischen 1% und 10%) über Erbrechen berichtet.

Bei Impfreaktionen über dieses leider zu erwartende Maß hinaus nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Impfarzt auf oder melden Sie die Reaktion direkt an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Auch über das Online-Formular des PEI sind Meldungen möglich.

Sollten Sie bekannte Allergien auf Medikamente, andere Impfstoffe oder Inhaltsstoffe der verwendeten Covid-19-Impfstoffe haben (z.B. PEG (Polyethylenglycol) oder ein PEG-haltiges Arzneimittel (z.B. Laxanzien, Darmspüllösungen vor Endoskopie)), sollte im Vorfeld, also VOR der Impfung eine allergologische Abklärung erfolgen.